SCHÜLER FÜR SCHÜLER

ANTOLIN

Antolin ist ein Online-Portal zur Leseförderung.

KÄNGURU DER MATHEMATIK

Der 23. Känguru-Wettbewerb fand am 16. März 2017 statt.

Besuch der Klassen 4 im Arp – Museum

Die Klassen 4a und 4b waren am 14.3.2017 in einem Kunstmuseum. Es war das Arp – Museum. Das Museum war früher ein Bahnhof und der war in Rolandseck. Als das Museum zu klein wurde, baute man einen 40 m langen Tunnel durch den Berg und auf dem Berg wurde das Museum erweitert. Der Eintritt kostete für jedes Kind 2€. Die beiden Klassen haben eine Führung durch das Museum bekommen. Wir durften uns aussuchen, welches Thema wir nehmen. Danach haben wir Bühnenbilder im Schuhkarton gebastelt, die nun unten im Flur  ausgestellt sind.

 

Geschrieben von Annika und Peter (Klasse 4b)

Zu Gast in der Basketball-AG

Jeden Mittwoch in der 5. Stunde findet in unserer Sporthalle die Basketball-AG statt. Der Trainer heißt Herr Schmitz, der auch die Fußball-AG leitete. Erst seit diesem Halbjahr gibt es die Basketball-AG. Am Anfang der Stunde wärmen die Spieler sich auf und üben, in Körbe zu werfen, zu passen und zu fangen. Danach bilden sie Gruppen zum Spielen und Trainieren. Herr Schmitz zeigt ihnen die Übungen. Sie machen verschiedene Wettkämpfe und manchmal noch ein Spiel.

 

Geschrieben von Benedikt und Phillip (Computer-AG)

Das Fußball-Turnier

Am Mittwoch, dem 15.02.17 wurde in der Sporthalle von Altenburg die 2. Runde des Fußballturniers der Grundschulen ausgetragen. Die Jungs spielten gegen Wehr. Das erste Tor schoss Max Santos und danach schoss Jonah Kanowski ein schönes Tor und dann machte er noch eins. Sie gewannen das erste Spiel. Die Mädchen gewannen gegen Wershofen 3:0. Unsere Mannschaft  spielte Unentschieden gegen Oberwinter. Altenahr verlor 1:0 gegen Wershofen. Schade, es war knapp. Wir gewannen 4:0 gegen Kempenich, aber blieben auf dem 3.Platz sitzen. Die Mädchen standen gegen Wehr im Elfmeterschießen. Es stand 1:1 Isabella Zavelberg schoss und machte den Ball rein. So kamen unsere Mädchen auf Platz 1 und in die nächste Runde. Der Jubel von Isabella Zavelberg war groß.

 

Geschrieben von Max (Klasse 4a)

Abschlussfahrt nach Blankenheim

Unsere Klassenfahrt nach Blankenheim

Am Mittwoch, dem 27.05.15 war es endlich soweit – unsere Klassenfahrt ging los! Wir, die Klassen 4a und 4b, fuhren gegen 9:00 Uhr mit dem Bus nach Blankenheim. Zuerst versammelten wir uns im Grafensaal, der unser Speise- und Versammlungsraum war. Dort wurde uns alles erklärt. Anschließend brachten wir unsere Koffer auf die Zimmre, bezogen die Betten und richten uns ein. Dann aßen wir zu Mittag. Auf dem Bolzplatz erwartete uns ein Betreuer  namens Jan, mit dem wir ein paar Spiele machten. Danach veranstalteten unsere beiden Klassen ein Ritterturnier auf einer großen Wiese. Das machte uns allen sehr viel Spaß! Nach dem Abendessen wurde uns gesagt, dass wir eine Nachtwanderung ohne Taschenlampe durch den „Tiergarten“ machen.  Am Anfang der Wanderung wurde uns ein Teil der früheren Wasserleitungen gezeigt. Wir spielten ein „Fledermausspiel“ und durften durch einen Lichterweg gehen. Als alle die Mutprobe bestanden hatten, gingen wir zurück zur Jugendherberge. Dort sahen wir im Burghof „Blanki“, das Schlossgepenst. Da „Blanki“ seine Schlüssel verloren hatte, halfen wir alle bei der Suche. Anschließend fielen wir müde in unsere Betten und schliefen recht schnell ein.

Am Donnerstagmorgen gingen wir nach dem Frühstück in den Wald, wo uns eine Geschichte erzählt wurde. Anschließend durften wir ein Lager bauen, das uns vor den bösen Waldgeistern beschützen sollte. Wir wurden mit einer anderen Klasse vertraut gemacht, mit der wir gemeinsam das Waldgeisterspiel spielten. Das war ganz schön anstrengend aber sehr schön. Nun gingen wir wieder zurück und aßen zu Mittag. Nach einer Pause auf den Zimmern, bastelten wir Waffenröcke und Schilder, mit denen wir am Abend zum Ritter geschlagen wurden. Danach gab es ein prächtiges Rittermahl mit Kartoffelecken, Quark und Hähnchen. Wir durften mit den Fingern von einem Brettchen essen und aus Tonbechern trinken. Am nächsten Morgen frühstückten wir und packten noch den Rest in unsere Koffer und Rucksäcke. Als der Bus beladen war, machten wir uns auf die Heimreise. Als wir an der Schule ankamen, holten uns unsere Eltern ab.

Liana Perlewitz Klasse 4b

Besuch in der Kläranlage

Die Klassen 4a und 4b gingen zur Kläranlage. Der Weg führte durch den Wald an der Ahr entlang.

Als wir an der Kläranlage ankamen, begrüßte uns Herr Pauly. Am Anfang roch es sehr unappetitlich, von Becken zu Becken wurde der Gestank aber weniger. Zuerst zeigte Herr Pauly uns den Rechen,       

in dem die groben Sachen hängen blieben. Dann kamen wir noch zu anderen Teilen der Anlage wie dem Fettfang, dem Sandfang und dem Belebungsbecken. Er erzählte uns auch, dass es in Altenahr keine Faultürme gibt, weil diese Kläranlage zu klein ist. Danach machte er mit uns noch einen Versuch. Herr Pauly füllte etwas Wasser aus dem Belebungsbecken in einen Behälter.

Nach einiger Zeit sah man, wie sich der Schmutz absetzte.

Später gingen wir in einen Raum, in dem es eine Übersicht der Kläranlage und die Steuerung für die Becken zu sehen gab.

Dort bedankten wir uns bei Herrn Pauly für die interessante Führung und machten uns auf den Rückweg zur Schule.

Carsten Dehmelt 4b und Philipp Appenrodt 4a

4a und 4b auf den Spuren der Römer

Unser Besuch in der Römervilla

Am 27.4.15 besuchten wir, die Klasse 4a und 4b die Römervilla in Altenahr. Die Kalenborner Kinder wurden zum Bahnhof nach Altenahr gefahren, die restlichen Kinder gingen mit unseren Lehrern Herr Schmitz und Frau Lauermann zu Fuß dorthin. Der Zug fuhr um kurz nach acht zum Bahnhof nach Walporzheim. Wir gingen zuerst ein gutes Stück am Weinberg entlang bis zur Römervilla in Ahrweiler. Es war sehr regnerisch und kalt. Zwei Mitarbeiterinnen der Römervilla erzählten uns alles über die Zeit der Römer und erklärten uns z.B., dass die Bäder in einem extra Badehaus waren. Sie zeigten uns Dachziegel, die mit Fußabdrücken von Kindern und Tieren aus der Zeit der Römer  versehen waren. Außerdem verbrachten wir einige Minuten mit den zwei Frauen in einem Steingewölbe, das an der Decke und an der Wand mit Farben bemalt war.

Nach der Führung kauften sich noch ein paar Kinder Andenken. Wir frühstückten anschließend draußen, da es in der Römervilla verboten war. Als alle fertig gegessen hatten, gingen wir durch den Nebel zurück zum Bahnhof und fuhren mit dem Zug zurück. Jetzt stiegen wir allerdings in Kreuzberg aus, da wir diesen schönen Ausflugstag auf dem Altenburger Spielplatz ausklingen lassen wollen. 

Isabelle und Rosa Klasse 4b

Unsere Bücherei

Unsere Bücherei war früher in einem Klassenraum untergebracht. Dann hatten wir eine Klasse mehr und keinen Platz für die Bücher. Sie wurden alle in Kisten gepackt. Einige Zeit später kaufte die Schule günstige gebrauchte Aktenschränke. Man stellte sie auf die Galerie über dem Eingang und räumte die Bücher ein. Auch der Schreibtisch und der

Computer für die Ausleihe fanden noch Platz. Inzwischen haben die Kinder sich daran gewöhnt und leihen dort gerne Bücher aus.

 

Isabelle Klasse 4b

Der Schulzahnarzt zu Besuch

Der Zahnarzt war bei uns zu Besuch. Er hat uns einen Film gezeigt. In den Film ging es darum, wie man sich richtig ernährt und was gut und was schlecht für die Zähne ist. Danach hat er uns noch gezeigt, wie viel Zucker in welchen Süßigkeiten ist. Man hat gelernt, dass man am besten wenig Süßes isst und dass man regelmäßig zur Kontrolle geht.

Unsere Witze


Was macht eine Blondine, wenn der Computer brennt?    



Die Löschtaste drücken.           



 Von Marie-Sophie Gärtner, 9 Jahre alt, Klasse 4a                                

Projekttag - Sankt Martin

An einem am Samstag vor den Herbstferien hatten wir einen Projekttag  zum Thema St.Martin. Zum Beginn wurden alle Klassen in den Mehrzweckraum gerufen. Dort haben wir Martinslieder gesungen. Danach  gingen die Schüler wieder in ihre Klassen und bastelten ihre Laternen. Eltern aus dem Förderverein backten Waffeln für die Schüler. Die Kinder freuten sich über die Waffeln.

 

 Isabelle Klasse 4b

Ein Tag bei der Feuerwehr in Bonn

Am 29.9.14  war ich mit meiner Klasse und der Parallelklasse bei der Feuerwehrwache 1 Bonn. Wir sind von Müttern und Vätern gefahren worden. Als wir angekommen sind, wurden wir von einem Feuerwehrmann namens Axel begrüßt. Wir sind mit ihm in einen großen Raum gegangen. Dort  hat er uns erklärt, was man bei einem Brand tun soll. Danach sind wir an der Küche vorbei gegangen. Wir sind zu den Feuerwehrwagen gegangen und er hat uns die Feuerwehrausrüstung gezeigt. Als nächstes durften wir einmal mit der Drehleiter fahren. Als vorletztes hat uns Axel die Schlauchwaschanlage gezeigt. Zum Schluss durften wir durch einen Kriechtunnel kriechen.    

Der Burdscheiderhof

Der Reit- und Pensionsstall Burdscheider-Hof bietet Pferden einen schönen Unterstand. Die Anfänger können an der Longe, das ist eine lange Leine, anfangen, die Fortgeschrittenen dürfen frei reiten. Dort ist es sehr schön. Die Reitlehrerin ist sehr nett.

Der Reitschulbetrieb: In einer Reitgruppe sind höchstens 4 Kinder. In einer Reitstunde dürfen auch Privatpferde mitreiten.

Die Fütterungszeiten: Die Weidenpferde bekommen morgens Kraftfutter, und können sich den ganzen Tag an der Heuraufe bedienen. Die Boxenpferde bekommen morgens und abends Futter.

 

 

alina

Weltkindertag 2014

An unserer Station beschäftigten wir uns mit dem Kinderrecht: Kinder haben das Recht, im Krieg und auf der Flucht besonders geschützt zu werden. Frau Schmitten und Frau Gottschalk betreuten unsere Station. Es gab zwei Aufgaben. Die Klasse sollte entscheiden, was ein Kind zum Leben braucht. Die Zettel mit Gegenständen konnten wir dann an Puppen heften, die die Klasse 3a gebastelt hatte.

 

An der zweiten Station konnten wir Bilder Flüchtlingen oder Kindern die von hier stammen zuordnen. Dann besprachen wir die Bilder und was es für Unterschiede zwischen dem Alltag der Kinder in reichen und in ärmeren Ländern gibt.

 

 

 

Rosa

Die zehn wichtigsten Kinderrechte

  1.  Alle Kinder haben das Recht, ihre Gedanken frei zu äußern.
  2. Jedes Kind hat das Recht auf einen Namen.
  3. Jedes Kind hat das Recht auf ein gutes Leben.
  4. Jedes Kind hat  das Recht, zur Schule zu gehen und  zu lernen.
  5. Jedes behinderte Kind  hat das Recht auf Unterstützung und Hilfe.
  6. Ein Kind, das aus seinem eigenen Land flüchten musste, hat dieselben Rechte wie alle Kinder in dem neuen Land.
  7. Die Gedanken und der Glaube jedes Kindes werden geachtet.
  8. Niemand hat das Recht, deine  Briefe oder dein Tagebuch zu lesen.
  9. Kein Kind wird schlecht behandelt.
  10. Kein Kind wird wegen seines Aussehens benachteiligt.

Schüler der Klasse 4 besuchten die Kläranlage in Altenahr

Besuch der Freiwilligen Feuerwehr Altenahr

Am Mittwoch, den 19. März 2014 besuchten wir mit beiden dritten Schuljahren die Freiwillige Feuerwehr Altenahr. Um 9 Uhr waren wir mit zwei Feuerwehrmännern verabredet. Zuerst führte Herr Sebastian die Bandschutzbelehrung mit uns durch. Wir sprachen über das Feuer und in einem kleinen Häuschen zeigte er uns mit künstlichem Rauch, wie dieser sich bei einem Brand im Haus verteilt. Das war sehr interessant. Herr Linnarz zeigte uns dann die Ausrüstung und die Fahrzeuge der Feuerwehr. Ein Auto fuhr er für uns auf den Hof. Dieses sahen wir uns ganz genau an und durften sogar einsteigen. Am Ende unseres Besuchs stellten wir Herrn Linnarz noch unsere vielen Fragen. Urkunden über die Brandschutzbelehrung gab es am nächsten Tag noch für jeden in der Schule.

(Die Kinder der Klassen 3a und 3b)